THSV Wünschendorf I – Gera LSC 1980 8:1

Die Party geht weiter

THSV Wünschendorf I – Gera LSC 1980 8:1 am 25.09.2019

In Bestbesetzung ließen die Wünschendorfer auch im 2. Spiel der Saison nichts anbrennen.
Gegen die überforderten Lusaner gewann man deutlicher als erwartet.
Dies ist umso bemerkenswerter, da die Gäste mit ihren Stars G. Neubert und H. Lemberg antraten, die aber regelrecht deklassiert wurden.
Man erinnere sich daran, dass Spitzespieler G. Neubert in der vergangenen Saison nahezu verlustpunktfrei agierte.
Besonders hervorzuheben aus Sicht der Redaktion der Sieg von M. Stoike gegen H. Lemberg, der die kontinuierliche Entwicklung des Wünschendorfer Spielers zum Ausdruck bringt.
Sollten das Team in dieser Verfassung über die Saison kommen, ist alles möglich.
Nicht zu unterschätzen ist aber trotzdem die mögliche Schwächung der Mannschaft bei ev. Ausfall eines Stammspielers.
Nach der Absage von G. Schmidt für die 1.Mannschaft klafft dann eine erhebliche Lücke.
Daher rät die Redaktion: keine Eskapaden, ordentlicher Lebenswandel und gesunde Ernährung.
Die Fachpresse beobachtet auch außerhalb des Spielbetriebes.

26.09.19  Der Redakteur

VfL 1990 Gera IX – THSV Wünschendorf II 8:4

Wer klont G. Schmidt ?

VfL 1990 Gera IX – THSV Wünschendorf II 8:4   am 24.09.2019

Diese sinnbildliche Frage stellt sich dem Redakteur bei der Beurteilung desSpielausganges.
Wiedermal einzigartig die Effektivität und Cleverness der Nr.1.
Vor allem mit seiner unnachahmlich ansatzlos gespielten Rückhand, longline wie cross, düpiert er seine Gegner ein ums andere mal.
Ansonsten ist nicht viel Positives zu berichten, sieht man mal vom Wiedereinstieg des doch sehr schmerzlich vermissten Leistungsträgers H. Kaiser ab, der immerhin im Doppel zusammen mit G. Schmidt zum Punktgewinn beitrug. Natürlich lag es auch diesmal wieder nicht am fehlenden Kampfgeist, aber Mühe allein reicht nicht, Frau Sommer.
Da gibt es halt nur eins : weitertrainieren und vor allem
-ein gutgemeinter Rat speziell an den Spielführer- Nerven im Zaum halten. Wie sagte einst Olli Kahn: es geht immer weiter.

26.09.19 Der Redakteur

Wünschendorf II – VfL 1990 Gera 1:8

TT-Internationale Berichterstattung

Wieder kurz und schmerzlos

THSV Wünschendorf II – VfL 1990 Gera 1:8 am 11.09.2019

Ohne kritischen Kommentar registrieren wir die erneute Niederlage gegen einen 2 Nummern zu großen Gegner.
Immerhin war VfL in der vorherigen Saison mit Abstand Tabellenerster. Wieder einmal war es G. Schmidt vorbehalten, den einzigen Punktgewinn zu erzielen.
Zu erwähnen auch der Kampfgeist von Spielführer A. May, der gegen die in der oberen Hälfte gesetzte Spielerin Susanne Sieper nur knapp mit 2:3 unterlag. Als positiv könnte man konstatieren, dass nun wohl die beiden größten Brocken abgearbeitet sind.
Die wahren Prüfsteine kommen jetzt, sollte es aber weiter so gehen, wird die Kritik der Fachpresse mit Sicherheit lauter.

Noch eine Angelegenheit in eigener Sache:
Peinliche Fehlinformation der Redaktion
Obwohl die Redaktion sehr bemüht war, entgegen der gegenwärtigen populistischen Berichterstattung anderer Medien immer neutral und fair zu bleiben, muss sie sich nun auch mit Vorwürfen in Richtung „Fake News“ auseinandersetzen. Im letzten Spielbericht wurde davon ausgegangen, dass in der Saison 2018/19 der letzte Tabellenplatz belegt wurde. Dies entspricht nicht der Tatsache, da es der vorletzte Platz war. Eine tiefgründige Recherche ergab die unten dargestellte Tabellensituation. Eigenartigerweise kam der Einspruch nicht von der Mannschaftsleitung sondern von Mitgliedern des Fanclubs „der Aufschlag zählt“. Als Wiedergutmachung lädt die Redaktion am 18.09.19 zu einem kleinen Imbiss in den TT- Clubraum ein.

Tabelle (gesamt) 2018/19

Saison 4.Kreisliga 2018/19

13.09.19  Der Redakteur

THSV Wünschendorf I – SG Braunichswalde 8:2

TT-Internationale Berichterstattung
Paukenschlag zum Saisonauftakt 2019/20

Einen Bilderbuchstart verbuchten die Wünschendorfer beim
Auftaktspiel der Saison 2019/20 vor heimischem Publikum.
Wiederum eine starke Leistung gegen die nicht zu unterschätzenden
Braunichswalder.
Hervorzuheben die Siege von F. Fülle und H. May gegen den
wegen seiner unberechenbaren Spielweise gefürchteten Spitzenspieler
Wolfram Tara sowie den nicht minder unangenehm aufspielenden Routinier Bernd Jungk.
Für die Fachwelt nicht nachzuvollziehen, wie z.B. F. Fülle die
durch seine monatelange Trainingspause eingesparte Energie in den
Punktspielen ohne Anlaufprobleme und für die Gegner deprimierend brutal auf den Tisch bringt.
Ein gutgemeinter Rat des Redakteurs:
Nicht jetzt schon vom Aufstieg sprechen, dazu war der Gegner
mit seinen an 3+4 spielenden Akteuren noch nicht der alleinige Massstab.
Die Sportpresse wird weiterhin interessiert und kritisch den
Saisonverlauf beobachten.

Motivationshilfe


07.09.19
Der Redakteur

TSV 1886 Gera – THSV Wünschendorf II 8:0 am 05.09.19

TT-Intenationale Berichterstattung

Kalkulierter Fehlstart zum Saisonauftakt 2019/20

TSV 1886 Gera – THSV Wünschendorf II 8:0 am 05.09.19

Eine erwartete Niederlage, wenn auch nicht in dieser Höhe,kassierten die Wünschendorfer gegen die Leumnitzer.
Lediglich Spitzenakteur Gerhard Schmidt kratzte mit seinen Satzgewinnenetwas am Image der Gastgeber, obwohl er aufgrund seines langen Trainingsausfalles wegen Krankheit noch lange nicht in gewohnter Topform ist.Das kaschiert aber nicht, dass sich die anderen WünschendorferAkteurein einer Sphäre weit jenseits eines möglichen Punktgewinners befanden.
Selbstkritisch erinnert sich der Redakteur jedoch an viele Niederlagen in früheren Jahren gegen die selben Leumnitzer Spieler. In dieser Aufstellung gehören sie zwangsläufig zum erweiterten Favoritenkreis auf den Staffelsieg. Insofern tun die Wünschendorfer gut daran, ihr Saisonziel nicht zu hoch zu hängen, sondern wenigstens eine Verbesseung der Platzierung gegenüber dervorherigen Saison zu erreichen, das wäre dann immerhin der vorletzte Platz.
Die Fachpresse wird weiter beobachten.

07.09.19  Der Redakteur

ThSV Wünschendorf I – TSV 1886 Gera 6:8

Der Tischtennis-Kurier

ThSV Wünschendorf I – TSV 1886 Gera 6:8 am 03.04.2019

Wünschendorf I strauchelt auf der Zielgeraden

Unerwartet unterlag der ThSV Wünschendorf I dem TabellenletztenGera-Leumnitz mit 6:8.
Ohne Stammspieler Rene Gerstner fehlte den Wünschendorfern letzten Endes dieKostanz in derMannschaft, um das Spiel zu gewinnen. Dazu kamen noch ungewohnte Schwächen der Leistungsträger Frank Fülle und Holger May, die sowohl das erste Doppel der Saison als auch jeweils ein Einzel verloren.
Beide gewannen je 2 Einzel, die anderen Punkte steuerten Marco Stoike und Matthias Tobien bei.
Man muss aber konstatieren, dass Leumnitz nicht wie ein Tabellenletzter auftrat, sondern mit der erstmals stärksten Besetzung ausgerechnet gegen Wünschendorf antrat. Stark die Spieler Nebelung und Germer, nicht minder beindruckend die weibliche Kontrahentin Marlies Schwabe mit bombensicherer Devensivtaktik. So mit ist der Traum vom Aufstieg geplatzt und man belegt am Ende Platz 3 in der Tabelle.
Die Wünschendorfer Verantwortlichen sollten es aber tunlichst unterlassen, mit dem etwas schwächerem Auftreten der Topspieler Frank Fülle und Holger May zu hadern. Beiden ist es durch ihre konstant gute Leistung über die ganze Saison hinweg zu verdanken, dass man immerhin noch den 3. Platz erreicht hat.
Glaubt man der Gerüchteküche in Insiderkreisen stehen beide schon auf der Wunschliste anderer Vereine.
Ihr Weggang wäre ein nicht zu kompensierender Verlust und würde den Vereinauf lange Zeit in die Bedeutungslosigkeit abrutschen lassen.
Der Redakteur könnte dann wahrscheinlich nur noch Abstiegskampf 4. Liga kommentieren.
Die Stimmungslage der Spieler dokumentieren die Bilddokumente:
Bild 1 Kampfeswille
Bild 2 abgeklärte Spielweise
Bild 3 verhaltene Zufriedenheit verbunden mit leichter Skepsis

Fazit:
Der Verbleib in der 3. Liga sollte als Chance angesehen werden, sich in der kommenden Saison als Mannschaft zu stabilisieren.Geht man von dem momentanen Spielermaterial aus wird viel davon abhängen, inwieweitzukünftig Leistungsträger Rene Gerstner und Routinier Gerhard Schmidt wieder vollzur Verfügung stehen.Weiterhin gibt die spielerische Entwicklung von Marco Stoike Anlass zur Hoffnung.Nicht zuletzt ist es wichtig, die gegenwärtig zahlreich vorhanden Nachwuchstalente zu fördern, die zumindest der 2. Mannschaft neuen Schub verleihen könnten.
Die Redaktion wünscht allen Spielerinnen und Spielern eine erholsame Saisonpauseund ermahnt zugleich zu intensiver Trainingsarbeit.

SV Hermsdorf – ThSV Wünschendorf I 7:7

International Sportberichterstattung Auszug DPA

SV Hermsdorf – ThSV Wünschendorf I 7:7 am 22.03.2019 

Wünschendorf I spielt Remis in Hermsdorf

Trotz einer ausgeglichenen Bilanz der Leistungsträger -Frank Fülle, Holger May und Rene Gerstner erzielten jeweils 2 Einzelsiege- kamen die Wünschendorfer jedoch über ein Remisgegen die in der Tabelle tiefer stehenden Hermsdorfer nicht hinaus.
Am Ende vielleicht etwas unglücklich, betrachtet man die beiden hauchdünn im 5.Satz verlorengegangenen Partien von Frank Fülle und Holger May gegen den Hermsdorfer Spitzenspieler Ole Gerstner sowie das ebenfalls im 5. Satz knapp verlorene Doppel von Rene Gerstner/ Marco Stoike.
Sehr stark wieder das Spitzendoppel Frank Fülle / Holger May, die in der Rückrunde bisher kein Spiel abgeben mussten.
Im Hinblick auf die Tabellensituation war es aber eher ein verlorener als ein gewonnener Punkt, dader drittplazierte SV Rüdersdorf bei einem Spiel weniger nur einen Punkt zurückliegt und das wesentlich bessere Satzverhältnis aufweisen kann.
Dennoch ist vorsichtiger Optimismus angesagt, da im letzten Spiel der Wünschendorfer zu Hause gegen den Tabellenletzten TSV 1886 Gera nichts mehr anbrennen sollte; Rüdersdorf jedoch noch gegen den Spitzenreiter Weißenborner SV antreten muss.
Es bleibt also spannend bis zum letzten Spieltag.
Nicht unerwähnt bleiben sollte aber auch die Disziplinlosigkeit der Wünschendorfer Sportfreunde währen der Auszeit beim Stand von 4:6

(Beweismaterial s. Anhang).

Man kann nur hoffen, dass der Kontrollausschuss keinen Punktabzug vornimmt.